Die doppelchörigen Motetten von Johann Sebastian Bach

28. April 2018, 20 Uhr, St. Johannis Würzburg

Alle doppelchörigen Motetten von Johann Sebastian Bach +
1. Orchestersuite C-Dur

Johann Sebastian Bach komponierte fünf doppelchörige Motetten, meistens als Auftragskompositionen betuchter Leipziger Bürger zu Begräbnissen. “Ich lasse dich nicht, du segnest mich denn“, „Der Geist hilft unsrer Schwachheit auf“, „Fürchte dich nicht“, „Komm, Jesu, komm“ und „Singet dem Herrn ein neues Lied“ werden in der von Bach gewünschten Form mit Orchester begleitet: ein Chor von den Streichern, der andere von den Bläsern gestützt und gefärbt.

Als der berühmte Wolfgang Amadeus Mozart bei einem Besuch in Leipzig die Motette „Singet dem Herrn ein neues Lied“ hörte, war er so begeistert und fasziniert, dass er sich eine Partiturabschrift erbat, die noch heute im Archiv in Salzburg aufbewahrt wird.

Die 1. Orchestersuite C-Dur ist stilisierte Tanzmusik auf höchstem Niveau; sicherlich wurde sie auch in den Kaffeehaus-Konzerten aufgeführt, die Bach nach 1730 mit dem Leipziger Collegium Musicum gestaltete.

Es musizieren der Kammerchor des Würzburger Bachchors, wuerzburg.vokal, zusammen mit einem Barockensemble. Die Leitung hat Matthias Querbach.

Karten gibt es im Vorverkauf im Falkenhaus Würzburg und im Pfarramt St. Johannis, Telefon 0931.322846.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*